Dolph Kessler

Dolph Kessler (Amsterdam, 1950) ist seit 2005 Dokumentarfotograf. Er studierte Urbanismus an der Technischen Universität Delft und lebt derzeit in Friesland im Norden der Niederlande. Er arbeitete als Regionalplaner für die Provinz Friesland (1976-1982), als Stadtrat für die Stadt Leeuwarden (1982-1991) und organisierte Studienreisen (1995-2003). Von 2003-2006 studierte er an der Fotoacademie Amsterdam. Er ist jetzt ein professioneller Fotograf, der meist in einer dokumentarischen Tradition arbeitet.

Er veröffentlicht regelmäßig Fotos in Zeitschriften und Zeitungen. Abgesehen davon, dass er ein Fotograf des „Bedingungsmenüs“ ist (der moderne Mensch im sozialen und kulturellen Kontext von heute), ist er ein Landschaftsfotograf, der von den Bedeutungen und Bedeutungen der Landschaft und der Natur fasziniert ist.

Auswahl von Fotos

(klicken um zu vergrößern)

Fotobücher

Er veröffentlicht Fotobücher auf eigene Rechnung durch seine Firma Mauritsheech Publishers. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um limitierte Auflagen, zB: RDM, de laatste dagen van een Rotterdamse fabriek (RDM, die letzten Tage einer Rotterdam Fabrik) (2006); Tristan da Cunha (2007); Südatlantik (2008); Remedios, eine kleine kubanische Stadt (2009). Daneben hat er viele Fotobücher in Auftrag genommen, wie das Fotobuch Palingvissers und Palingrokers (Aalfischer und Aal Raucher) (2007) und das Buch Een leven lang kunst (2011).

Langzeitprojekte

In den letzten 8 Jahren arbeitete er an drei langfristigen Projekten:

  1. Ende 2009 wurde das Buch Art Fairs von d’Jonge Hond Publishers veröffentlicht. Das Buch war eine Zusammenstellung von Fotografien von Kessler auf hochrangigen internationalen Kunstmessen über einen Zeitraum von drei Jahren. Er gewann den ersten Preis, als eine Auswahl dieser Fotos in den Kunst-, Kultur- und Unterhaltungsbereich des jährlichen niederländischen Fotowettbewerbs, der Zilveren-Kamera 2009, eingegeben wurde. Die Silberne Kamera ist eine jährliche Auszeichnung für das beste niederländische journalistische Foto. Im Jahr 2013 veröffentlichte er ein zweites Buch über Kunstmessen, mit dem Titel Art Fairs Revisted
  2. Die Fotobücher Rund um die Nordsee (2012) geht es um die Nordseeküste Europas. Dolph Kessler hat seit fast fünf Jahren die Nordseeküste der Niederlande, Deutschland, Dänemark, Norwegen, die Shetlands, Schottland, England und Belgien fotografiert. Er zeigt, dass die Nordseeküste Europas seit einiger Zeit nicht mehr unberührt bleiben kann und mehr und mehr zum Spielplatz ihrer Bewohner wird. Foto von diesem Buch wurden auf internationalen Fotofestivalen gezeigt, wie Photofestival Naarden und Noorder licht (Northern Light). Über diese Bücher schrieb einer der Kritiker:
    „Die Arbeit von Dolph Kessler enthält eine bemerkenswerte Kraft. Er zeigt gern, ohne irgendwelche Urteile zu fällen, welche Art von Interventionen der Mensch Wirklichkeit macht. Nicht so viel wie ein Individuum, sondern eher als eine Art: Der Mensch, der die Landschaft zu seinem Willen verbiegt, versucht, sich auf die Natur zu beziehen und versucht, sie zu kontrollieren. „(Hans den Hartog Jager) .
  3. Das Fotobuch Lviv, die Stadt der Paradoxien ist sein letztes Projekt und wurde auch im Jahr 2014 in einem Hochlauf veröffentlicht.

Dolph Kessler ist inspiriert von Fotografen, die in der Tradition der „New Topographics“ arbeiten, wie die Amerikaner Stephen Shore, Joel Sternfield und Nicholas Nixon und die Europäer wie Rob Hornstra, Mark Power und Simon Roberts, um nur einige zu nennen.